Beethoven
@
Bad Honnef tanzt

23. und 24. September um 18 Uhr
25. September um 12 Uhr und 15 Uhr

Dauer: ca. 2 Stunden mit einer Pause
Hinweis: Das Stück wurde zur Kontaktreduktion alternierend von der halben Besetzung getanzt. Aus der Reihenfolge der Besetzung ergibt sich kein Ranking. Die Inhalte der Abende waren identisch.

Die Aufzeichnung beider Premieren finden sich im ersten Reiter der Startseite.
Im Rahmen von „Beethoven2020“ erarbeiteten Tänzerin und Tanzvermittlerin Anna-Lu Masch und ihr Co-Choreograf Tom Langen bereits im Jahr 2019/2020, in sechs Bad Honnefer Schulen mit 140 Schüler*innen zwischen sieben und siebzehn Jahren ein abendfüllendes Tanztheater mit Live-Begleitung durch das Zille Quartett aus Berlin und unter Mitwirkung eines eigens gegründeten Profi-Tanzensembles. Im September 2021 wurde nach der Corona-Pause im Rahmen des Tanzfestivals im Zirkuszelt am Rhein das erarbeitete Bühnenstück endlich uraufgeführt. „Beethoven@BadHonnefTanzt" ist eine Hommage an Beethoven und überträgt ihn in die heutige Lebenswelt. Eine Reise durch die Genres von Tanz und Musik erzählt Beethovens Lebensgeschichte und stellt seine prägenden Lebensthemen dar. Der Komponist Björn Jentsch entwickelte eigens für den Abend eine moderne und aktuelle Fassung als Neuinterpretation des Werkes Streichquartett Nr7 in F, Opus 59/1. So wird Beethoven musikalisch als auch tänzerisch, klassisch und modern bearbeitet. Die Performance bewegte sich im Spannungsfeld zwischen zeitgenössischem und urbanem Tanz sowie professioneller Kunst und kultureller Bildung.
Die Akteure, gemischt aus Kindern und Jugendlichen, ausgebildeten Tänzer*innen und Musiker*innen entwickeln die Uraufführung dafür gemeinsam und auf Augenhöhe. Videoanimationen und -Projektionen brachten Erlebtes und Erarbeitetes während des Homeschooling-Jahres in das Tanzstück mit ein. 

Wir danken allen Schüler*innen und Tänzer*innen, die im ersten Projektstart das Stück mitentwickelt haben und leider bei der Premiere nicht mehr dabei sein konnten. Wir danken allen neu ins Projekt eingestiegenen Klassen und Künstler*innen für ihre enorm schnelle Auffassungsgabe.

Programm

Satz 1
„Beethovens leidvolle Kindheit, Druck, Zwang und der Kampf um Anerkennung.“*
Intro, wir stellen uns vor
*Höher, besser, schneller - du musst es schaffen, um jeden Preis
*Leid im Showgeschäft - Immer lächeln, auch wenn du zerbrichst
*Kampf um Anerkennung - Ein Zickenkrieg?
*Druckvolle Kindheit - Keine Wahl, fremdregiert
Satz 2
„Beethovens Welt im Umbruch, Veränderung und Revolution“
*Befreiung
*Aufbruch - Wofür stehen wir ein?
*Rebellion - Immer dagegen!
*Kampf und Niederschlag
Satz 3
„Beethoven und die enttäuschte Liebe, Suche nach Freiheit und Freude“
*Unerreichbare ferne Liebe
*Herzschmerz
*Beethovens Lebensgeschichte - Ein Rap
*Zusammenhalt - Wir wollen zusammen sein und dürfen nicht
Satz 4
"Beethovens Leben in der Stille, Gehörverlust, Unglück und Einsamkeit“
*Noten tanzen - Musik nicht hören
*Ich werd verrückt
*Eingeschlossen
*Der Preis des Ruhms
Extra„Was bleibt von Beethoven? (K)ein trauriges Ende?“
*Epilog - Ein Maskenball
Mit:
Gesamt- und Realschule St. Josef - DG Kurs Jgst 10 - Tanja Neukirchen
Löwenburgschule Rommersdorf - Klasse 4a - Christiane Gläser
St. Martinus-Grundschule Selhof - Klassen 4a und b - Nadine Rasch/ Birgit Höfeler
Gesamtschule Oberpleis - DG Kurs Jgst 10 - Barbara Flory-Vetter
Gymnasium und Realschule Schloss Hagerhof  -Klasse 7b- Anke Noreike
Theodor-Weinz- Grundschule Aegidienberg - Klasse 4c - Martina Hötzel und Stefan Dörrenbächer

Choreografie: Anna-Lu Masch/ Tom Langen
Tanz: Viktoria Kohalmi/ Claudia Reiff/ Cansu Öksüz/ Giuliana Corsi Kolling/ Tyshea Lashaune Suggs/ Gerret Gabriel Asenso/ Alexandra Schmuklermann/ Lara Diez
Quartett: Daniel Draganov/ Gabriele Mollicone/ Kirsikka De Leval/ Arne-Christian Pelz
Komposition neue Werke: Björn Jentsch
Video Animation: Lieve Vanderschaeve
Licht und Ton: Daniel Thaden 
Kostüm: Jessica Gottsauna 
Verwaltung: Anna Kampe-Corsten
Backstage: Emily Masch / Bertha Jürges/ Jessica Gottsauna/ Malin Hentschel
Video-Stream: Timothy D. Schulz / Nils Weinberg 
Technik Aushilfe: Julius Langenbach 
Fotos: Sabine Große-Wortmann